Essen und Trinken

Was du in Wien unbedingt probieren solltest

Viele Rezepte und Gerichte, die als typisch österreichische Spezialitäten gelten, hätten ohne den Einfluss anderer europäischer Kulturen wohl nie Eingang in österreichische Kochbücher gefunden. Die Gerichte, die von verschiedenen Österreichern im Ausland entdeckt wurden, wurden nach Österreich gebracht und dort verändert, verfeinert und dem österreichischen Gaumen angepasst. Die Kochbücher der typisch österreichischen Küche sind wie ein Spaziergang durch die europäische Kulturgeschichte. Welche sind die meistgeliebten Klassiker in Wien?Das verraten wir dir hier! Mahlzeit!

Wiener Schnitzel

Es ist der Hit Nummer eins in Wien. Es kommt aber nicht aus Wien, sondern aus Venedig. Italienische Köche backten im 16. Jahrhundert Fleisch in Weißbrotbröseln und ebenso die jüdische Bevölkerung in Konstantinopel. Der Legende nach kam der Schnitzel um 1857 durch den österreichischen Feldmarschall Radetzky nach Österreich. In den Jahren 1848-49 besiegte er als Generalkommandeur der österreichischen Armee die italienische Revolution in Lombardo-Venedig. Den Einfluss der Monarchie können wir bis heute noch spüren und ohne Kaiser Franz Joseph könnten wir diese feine Spezialität heute nicht genießen.

Tipp: In der Wiener Innenstadt findest du fast an jeder Ecke ein Restaurant, in dem du dein Schnitzel-Erlebnis beginnen kannst. Als Beilage kannst meist zwischen Kartoffelgerichten oder Reis gewählt werden.

Gulasch

Wiener Gulasch ist wirklich eines der typischen Gerichte der klassischen Wiener Küche. Es ist ein Eintopf mit Fleisch, normalerweise mit Pepperoni und anderen Gewürzen. Sein Ursprung geht auf das 9. Jahrhundert zurück, als es von ungarischen Hirten mit Eintöpfen gegessen wurde. In Wien, dem ehemaligen Zentrum der österreichisch-ungarischen Monarchie, wurde auch eine besondere Art von Gulasch mit mehr Zwiebeln entwickelt, jedoch ohne Tomaten oder anderes Gemüse. Eine Variante des Wiener Gulaschs ist der Fiakergulasch, der mit Spiegelei, Bratwurst und Semmelknödel serviert wird.

Tipp: Gulasch kann mit Nudeln (Spätzle oder Galuska) oder auch mit Kartoffeln kombiniert werden.

Grießnockerlsuppe

Suppen spielen in der österreichischen Küche eine große Rolle und die Grießnockerl-Suppe ist die beliebteste. Die Präferenz der Habsburger für Suppen aller Art geht auf das 16. Jahrhundert zurück. Die beliebteste Suppe, die klare Rindfleischsuppe, ist aber in zahlreichen Variationen erhältlich.

Tipp: Finde deine Lieblingssuppenbeilage - Grießknödel, Gemüse, Palatschinken (Frittaten) oder Leberknödel.

Tafelspitz

Wenn du nach Wien kommst, musst du auf jeden Fall den Tafelspitz probieren ... Wusstest du, dass der Tafelspitz eng mit der Geschichte der Wiener Küche verbunden ist, in der gekochtes Rindfleisch eine wichtige Rolle spielt? Rindfleisch, das aus der pannonischen Steppe Ungarns nach Wien kam, wird seit dem Mittelalter in großen Mengen gekocht und von den bürgerlichen Ständen verzehrt. Aber es galt als "langweilig", da es nach stundenlangem Kochen ausgelaugt schmeckte. Daher wurde er mit würzigen Zutaten wie Zwiebelhälften und Pfefferkörnern zubereitet und mit Lauch und Kren serviert. In aristokratischen Kreisen galt der Braten jedoch als angemessen. Erst als Kaiser Franz Joseph I. neben dem zeremoniellen gekochen Rindfleisch als festen Bestandteil seiner Privattafel und auch als eines seiner Lieblingsgerichte bezeichnete, war auch der Tafelspitz gesellschaftlich akzeptabel und ist heute noch bei Banketten von der Speisekarte nicht mehr wegzudenken.

Tipp: Passt perfekt zur Grießnockerl-Suppe, da die 2 zusammen gekocht werden können