Essen und Trinken

TOP 5 Wiener Desserts

Hast du  Lust auf eine süße, kulinarische  Geschmacksexplosion? In Wien findest du bestimmt dein Lieblingsdessert! Wähle deinen Favoriten aus unseren Top 5 Klassikern aus.

1. Sacher Torte

Es ist das absolute Highlight und auf jeder "To Do Liste in Wien" vorzufinden. Die Sachertorte ist eine Schokoladentorte aus Sachermasse  mit Aprikosenmarmelade und Schokoladenglasur. Die Geschichte der Sachertorte begann damit, als Prinz Metternich 1832 seine Hofküche beauftragte, ein besonderes Dessert für sich und seine hochrangigen Gäste zu kreieren. Da der Küchenchef an dem Tag krank war, musste der 16-jährige Franz Sacher (1816-1907), der sich noch im zweiten Lehrjahr befand, die verantwortungsvollen aufgabe übernehmen  und erfand die Grundform der berühmten Sachertorte.

sacher-cake-1280575_1920.jpg

2. Palatschinken

Palatschinken werden normalerweise in Wien als Dessert gegessen. Traditionell wurden sie an Fastentagen auch als Hauptgericht serviert. Der Name leitet sich von der "Plazenta" (Kuchen) ab. Über die rumänische Form der "placinta", der ungarischen "palacsinta" und slawischen "palatsinka" , kam das Wort nach Wien. Erst gegen Ende des 19. Jahrhunderts taucht der Begriff "Palatschinken" in der uns bekannten Wortform in Kochbüchern auf. Zur Zeit der österreichisch-ungarischen Monarchie begann ein reger Austausch von ungarischen und deutschen Wörtern und Rezepten, und so fand die in Ungarn sehr beliebte "palacsinta" schnell Eingang in österreichische Küchen und Münder. Seitdem hat es der Palatschinke geschafft, einen wichtigen Platz in der Wiener Küche einzunehmen. Palatschinken kann man  heute überall in der Wiener Innenstadt finden und zu jedem Anlass und in jeglicher Form essen