Top Sehenswürdigkeiten

Parks in Wien

Wien ist eine der grünsten Städte Europas und es gibt eine Vielzahl von Parks, in denen du deine Freizeit verbringen kannst.  Du kannst dich von der Geschichte und den verschiedenen Stilen der Landschaftsparks inspirieren lassen. Hier findest du die beliebtesten Grünzonen der Stadt.  Viel Spaß beim Entdecken!

Schönbrunner Schlosspark

Das Schloss Schönbrunn in seiner jetzigen Form wurde im 18. Jahrhundert als Sommerresidenz für Kaiserin Maria Theresia erbaut. Der Schönbrunner Schlosspark zählt zu den schönsten Parks der österreichischen Hauptstadt und gehört heute zum Weltkulturerbe. Er beherbergt beeindruckende Brunnen, Statuen und Denkmäler. Der Park zeigt sich zu jeder Jahreszeit in seiner einzigartigen Pracht.  Geöffnet werden die Tore jeden Tag um 6:30. Der größte Teil des Schlossparks ist frei zugänglich. Zu den kostenpflichtigen Teilen zählen u.a. der Kronprinzengarten, der Orangeriegarten und der Irrgarten. Gleich nebenan findest du den ältesten Zoo der Welt.

Tipp: Probiere unsere Schloss- und Parktour aus und erlebe die Kaiserzeit  hautnah. Nach deiner Tour solltest du auch einen Apfelstrudel im Café des Schloss Schönbrunns probieren.

palm-house-2481208_1920.jpg

Wiener Prater

Der Wiener Prater ist eine der größten Grünflächen der Hauptstadt und neben der riesigen grünen Wiese und der Praterallee befindet sich hier auch ein großer Vergnügungspark. Das Wiener Riesenrad  verspricht viel Spaß und einen einzigartigen Blick über den Wiener Prater.

Tipp: Wenn du hungrig bist, kannst du in einem der Wirtshäuser Gerichte aus der österreichischen Küche genießen und im Anschluss bei einer Kutschfahrt entspannen.

prater.jpg

Stadtpark

Der Stadtpark war Wiens erster öffentlicher Park und wurde am 21. August 1862 eröffnet. Hier gibt es malerische Wiesen, große Wasserflächen und Ziersträucher. Hier kann man auch das berühmte Strauss-Denkmal bewundern. Diese Bronzestatue von Johann Strauss 'Sohn mit Marmorrelief von Edmund Hellmer wurde 1921 enthüllt. Bis Mitte des 19. Jahrhunderts befand sich hier der Erholungsort Wasserglacis. Hier wurde in einem Kursalon Heil- und Mineralwasser  für Tinkturen ausgeschenkt. Das Gebäude steht heute für Veranstaltungen zur Verfügung.

Tipp: Seit 2008 findet jährlich am Muttertagswochenende ein kulinarisches Festival im Stadtpark statt. An mehr als 170 Ständen präsentieren Hersteller aus den neun Bundesländern regionale Produkte, die hier verköstigt und gekauft werden können.

stadtpark.jpg

Volksgarten

Der 1823 eröffnete Volksgarten wurde von Kaiser Franz I. in Auftrag gegeben. Es war der erste Garten in Österreich, der von der kaiserlichen Familie speziell  für die Öffentlichkeit angelegt wurde. Hier befindet sich das Marmordenkmal der Kaiserin Elisabeth, für welches Friedrich Ohmann den Nordteil des Volksgartens  veränderte, um eine stimmungsvolles Gesamtwerk einer secesssionistischen Gartenanlage  zu erschaffen.

Tipp: Zwischen dem Eingang zum Burgtheater und dem Grillparzer Denkmal befindet sich ein Rosengarten mit über 3000 Rosensträuchern, mit mehr als 200 Rosensorten.

vienna-4259110_1920.jpg

Burggarten

1919 wurde der Komplex der Öffentlichkeit zugänglich gemacht und kurzzeitig in Garten der Republik und schließlich in Burggarten umbenannt. 1988–1992 wurde unter der Terrasse vor der Neuen Burg ein unterirdischer Speicher für die Österreichische Nationalbibliothek geschaffen.

Tipp: Heute befindet sich das Schmetterlingshaus mit tropischen Pflanzen und Schmetterlingen im linken Flügel, der mittlere Teil wird heute vom Café-Restaurant Palmenhaus betrieben und ist eine grüne Oase und der perfekte Erholungsort für einen Zwischenstopp.

Architektonisch angelehnt an der Orangerie in Schönbrunn wird dieses Café vom Schmetterlingshaus und den Österreichischen Bundesgärten umgeben.

Wien_01_Burggarten_p.jpg

Rathauspark

Der Ursprung des Parks geht auf das Jahr 1873 auf eine Initiative des Bürgermeisters Cajetan Felder zurück. Hier befindet sich das Rathaus, welches man bei angebotenen kostenlosen Führungen von innen besichtigen kann. Im Jahresverlauf sind der Rathausplatz und der Rathauspark Schauplatz unterschiedlichster Veranstaltungen.  Im Winter eröffnet der einzigartige Weihnachtsmarkt „Wiener Weihnachtstraum“ und anschließend wird ein wunderschöner Parcour zum Eislaufen aufgebaut. Im Sommer stehen dir zahlreiche Festivals und Open-Air-Programme zur Verfügung, um wirklich tolle Tage in Wien zu verbringen.

Tipp: Egal zu welcher Jahreszeit im Rathauspark findest du immer ein abwechslungsreiches Programm. Für einen Café zwischendurch empfiehlt es sich das gegenüberliegende Café Landtmann aufzusuchen und bei Kaffee und Kuchen, die perfekte Aussicht auf das Rathaus zu genießen.

wien-2101899_1920.jpg

Schlossgarten Belvedere

Als einer der schönsten Barockgärten Wiens repräsentiert der Schlossgarten Belvedere stolz die Kaiserzeit.

Am 15. Mai 1955 wurde im Oberen Belvedere der österreichische Staatsvertrag unterzeichnet, und es zählt heute zum Weltkulturerbe. Seit 1700 ist es auch für die Öffentlichkeit zugänglich. Der Hauptgarten liegt zwischen Unterem und Oberen Belvedere und erstreckt sich über drei große Terrassen.

Tipp: Nachdem du die aktuelle Ausstellung im Belvedere-Museum besucht hast, kannst du entlang der historischen Statuen einen wunderbaren Spaziergang im Schlosspark unternehmen.

vienna-3545986_1920.jpg

Augarten

Es ist der älteste Barockgarten in Wien. In diesem im französischen Stil erbauten Park gibt es viel zu sehen, z.B. das Schloss Augarten, Sitz des Wiener Knabenchors, das historische Schloss Augarten mit der Porzellanfabrik Augarten und vieles mehr. In den letzten 100 Jahren wurden im Augarten viele Konzerte und klassische Veranstaltungen organisiert. Sogar Mozart und Strauss hatten hier mehrmals dirigiert.

Tipp: Lass dich von einer der Veranstaltungen im Augarten inspirieren oder genieß eine Führung in der Porzellanmanufaktur.

Augarten1.jpg

© Bundesgärten/Alexander Haiden

Donaupark

Bis ins 20. Jahrhundert diente die große Freifläche in der Näher der Reichsbrücke als Schießübungsplatz für das Militär. Erst in den 1960er Jahren wurde das Areal saniert und als Naherholungsgebiet für die Wiener errichtet. Der Park liegt nur 4 km Luftlinie vom Zentrum entfernt und ist sehr gut mit den öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar. Im April 1964 wurde der Donaupark gemeinsam mit dem Donauturm anlässlich der Wiener Internationalen Gartenschau eröffnet. Der Park bietet eine Vielzahl an Freizeit Möglichkeiten. Mit der Donauparkbahn kann man eine 3,3 km lange Eisenbahnfahrt durch den Park genießen.

Tipp: Mit der blauen Hop on Hop off Buslinien kommst du bequem direkt aus dem Wiener Zentrum bis zum Donauturm.

Donauturm_3_Aussicht_Donau_Presse.jpg

© Donauturm

Türkenschanz Park

Vermutlich leitet sich der Name daraus ab, dass sich 1683 im Zuge der Zweiten Wiener Türkenbelagerung eine Schanze der Türken an diesem Ort befand. Nachdem das Gelänge lange unverbaut blieb begann man 1885 einen Park im Stil eines englischen Landschaftsgartens anzulegen. 1888 eröffnete Kaiser Franz Josef I. den Park. Neben Teichen, Bächen und Springbrunnen befindet sich eine Reihe von Denkmälern im Park. Etwa für den Dichter Adalbert Stifter oder für die Komponisten Franz Marschner und Emmerich Kálmán.

Tipp: Gehe mit offenen Augen durch den Türkenschanz Park und entdecke allerlei botanische Raritäten die im Zuge einer Zusammenarbeit mit der benachbarten Universität für Bodenkultur gepflanzt wurden.

Türkenschanzpark.jpg

Wien ist eine der grünsten Städte Europas und es gibt eine Vielzahl von Parks, in denen du deine Freizeit verbringen kannst.  Du kannst dich von der Geschichte und den verschiedenen Stilen der Landschaftsparks inspirieren lassen. Hier findest du die beliebtesten Grünzonen der Stadt.  Viel Spaß beim Entdecken!